Info vorab:
Gigi von UBI KliZ e. V. / Register Friedrichshain-Kreuzberg hat meine Seite neu gestaltet, damit sie auch endlich für mobile Endger√§te geeignet ist.
Dafür bedanke ich mich sehr.
Aber fertig ist sie noch nicht ganz, daher schauen Sie gerne zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal vorbei.


 

Herzlich Willkommen!

Diese Seite soll in erster Linie betroffen machen, denn Betroffenheit erzeugt auch die Erkenntnis, dass man handeln muss.

Wenn viele meiner Leser*innen bestätigen, dass sie draußen die Hass-Schmierereien nicht bemerkt haben, jetzt aber nach dem Bewußtwerden durch diese Seite zukünftig darauf achten, so ist ein erster großer Schritt erreicht.

Der Zweite wäre, dass die Mitmenschen die Hass-Schmierereien nicht dulden und selbst aktiv werden, indem sie diese auch entfernen. Also nicht warten, bis - und dass - es andere tun ..

Da die Hass-Schmierereien als Vorstufe zur physischen Gewalt gesehen werden müssen, ist das Gespräch mit den Urheber*innen und Befürworter*innen der zumeist menschenverachtenden Inhalte und auch Symbole zu suchen und zu führen; ebenso mit den dies duldenden Betrachter*innen.

Handeln trägt auch dazu bei, nicht als passiver Beobachter mitverantwortlich dafür zu sein, dass das Klima des Zusammenlebens der Menschen verschiedener Kulturen und sozialer Gruppen vergiftet wird mit Hass.

Eine verletzte Menschenwürde kann man nicht so leicht reparieren.

Meinungsfreiheit hat Grenzen! Sie endet, wenn Hass und Menschenverachtung beginnt!

Wir sind für das verantwortlich, was wir widerspruchslos hinnehmen.

 Irmela Mensah-Schramm

Hass-Schmiereien

Die erste Hass-Botschaft entdeckte ich vom Bus aus auf dem Weg zur Arbeit am 1. September 1986. Sie rief zum Mord an Juden, Immigranten und Linken auf.
 
Nach der Arbeit machte mich sofort daran, die Schmiererei nach der fotografischen Dokumentation zu entfernen.
 
Heute füllen bereits über 27.000 Fotos 115 Ordner (Stand Anfang 2020).

Workshops

Hass darf nicht mit Hass beantwortet werden, um die Hass-Spirale nicht weiter zu befeuern.
 
Es gibt viele Möglichkeiten der friedlichen Umdeutung von Hass.
Der Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt.
 
Das vermittle ich Kindern und Jugendlichen in meinen Workshop Mit bunten Farben gegen braune Parolen z. B. an Schulen oder in Kinder- und Jugendeinrichtungen.

Was können Sie tun?

Helfen Sie mit, das Klima in Ihrem Umfeld zu verändern.
 
Hass-Propaganda ist verbale Gewalt und oft eine Vorstufe für reale Gewalt gegen Menschen.
 
Entfernen Sie Hass-Schmierereien, wenn Sie sie entdecken, denn von alleine gehen sie nicht weg.
 
Tun Sie es mir gleich!

Die Ausstellung Hass vernichtet

gibt es seit November 1995.
 
Bei der Ausstellungsplanung beratend stand der Historiker und Leiter der Gedenkstätte Haus der Wannseekonferenz Dr. Kampe zur Seite.
Auf Bildkommentare wurde verzichtet,
denn sie sprechen für sich.
In den Folgejahren habe ich Denkanstöße einbezogen. Denn es geht nicht um die Präsentation massenhafter Nazisymbole und -parolen, sondern darum, mit der getroffenen Auswahl eine Sensibilisierung zu erzeugen.
Link zur Ausstellung

Die Ausstellung Überzeichnet –
Nazis entschlossen entgegen gemalt

entstand im Laufe meiner Arbeit
Es gibt sie seit ???
 
In meinen Workshops verwandeln Schüler*innen reale rechte Hassparolen in freundliche, lustige oder liebenswürdige und sogar überraschende Botschaften. Hass wird umgedeutet in etwas Postives.
In der Ausstellung werden diese Arbeiten präsentiert.
Die Ausstellung zeigt jeweils Original-Hass-Sprüche und die vielen friedlichen Umdeutungen durch die Schüler*innen.
Link zur Ausstellung

Verfasser unbekannt

Einen Zettel mit folgender Botschaft heftete ein schwarzer Mann seiner rassistischen, pöbelnden weißen Nachbarin in Soveto an die Wohnungstür:

Wenn ich geboren werde, bin ich SCHWARZ
wenn ich aufwachse, bin ich SCHWARZ
wenn ich in die Sonne gehe, bin ich SCHWARZ
wenn mir kalt ist, bin ich SCHWARZ
wenn ich sterbe, bin ich SCHWARZ

ABER DU!

Wenn du geboren wirst, bist du ROSA
wenn du aufwächst, bist du WEISS
wenn du krank bist, dann bist du GRÜN
wenn du in die Sonne gehst, bist du ROT
wenn dir kalt ist, wirst du BLAU
wenn du stirbst, bist du LILA.

UND DU HAST DEN VERDAMMTEN NERV MICH FARBIG ZU NENNEN!

© 2020 | Irmela Mensah-Schramm